Schutzkonzept

SchutzkonzeptStand 03/2022

 

Schutzkonzept
Familien in Lauterbach und Umgebung stark zu machen, insbesondere für diejenigen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ist Ziel des Kinderschutzbundes Lauterbach. Dazu gehört es auch, Kinder und Jugendliche vor jeglicher Form von Gewalt zu schützen.
Aus diesem Grund haben wir unser Schutzkonzept entwickelt.
Bausteine des Konzeptes sind:
• Unsere Pädagogischen Leitlinien
• Unsere Selbstverpflichtung
Von allen Personen, die in unserem Auftrag, in der Regel ehrenamtlich, tätig sind, lassen wir unsere Selbstverpflichtung unterschreiben, alle erhalten unsere Pädagogische Leitlinien und wir fordern ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.
Ablauf:
1. Fällt einer Person ein unangemessenes Verhalten bei einer anderen Person auf, die in einem Projekt des Kinderschutzbundes tätig ist, erfolgt ein Kontakt zu einem Mitglied des Vorstandes.
2. Mitglieder des Vorstandes bewerten die Meldung, kommt man dort auch zu der Einschätzung, dass das Verhalten nicht angemessen war, erfolgt ein Gespräch mit der
beschuldigten Person.
3. In diesem Gespräch wird die Person erneut auf unsere Leitlinien und ihre Selbstverpflichtung hingewiesen und zu einer Veränderung ihres Verhaltens aufgefordert.
4. Je nach Schwere des Fehlverhaltens behalten wir uns weitergehende Schritte vor.
5. Bewahrheitet sich der Vorwurf nicht, erfolgt die Rehabilitation. Die meldende Person wird darüber informiert.


Pädagogische Leitlinien Kinderschutzbund Lauterbach
• Wir achten auf eine verantwortungsvolle Beziehungsgestaltung, Nähe und Distanz sind der jeweiligen Situation stets angepasst.
• Wir orientieren uns an den Ressourcen unserer Klienten und fördern und fordern diese.
• Wir begegnen unseren Kindern, Jugendlichen und Familien wertschätzend und respektvoll.
• Unser Verhalten ist empathisch und authentisch.
• Wir sind uns bewusst über das bestehende Machtgefälle in unseren Beziehungen und gehen verantwortungsvoll damit um.
• Wir erkennen Gefahren für unsere Kinder und Jugendlichen und schützen diese davor, soweit dies in unserem Einflussbereich liegt.
• Wir sind uns unser Vorbildfunktion bewusst und nutzen dies in unserer Arbeit.
• Wir achten darauf, Kinder und Jugendlichen vor jeglicher Form von psychischer und körperlicher Gewalt und übergriffigen Verhalten zu schützen.
• Mit der uns übertragenen Verantwortung in der Arbeit mit den Kindern, Jugendlichen und Familien gehen wir sorgsam um. Insbesondere missbrauchen wir unsere Funktion nicht zu sexuellen Kontakten zu den uns anvertrauten jungen Menschen.
• Bei Fragen oder schwierigen Situationen kann jederzeit Kontakt zu einer Person aus dem Vorstand aufgenommen werden

Selbstverpflichtung

Hier verpflichte ich ______________________________________________________
(Name, Funktion)
mich als (ehrenamtliche) Mitarbeiter*in des Kinderschutzbundes Lauterbach
zu folgenden Verhaltensweisen:
• Ich begegne Kinder, Jugendlichen und Familien mit wertschätzendem und vertrauensvollem Verhalten und achte ihre Rechte und Würde.
• Ich fördere bei den mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien Selbstbewusstsein und die Fähigkeit zur Selbstbestimmung.
• Ich wahre die Intimsphäre und die persönlichen Schamgrenzen der mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und schütze sie vor  Schaden, Gewalt und Missbrauch, soweit dies in meinem Einflussbereich liegt.
• Ich bin mir bewusst, dass ich eine besondere Vertrauens- und Autoritätsstellung gegenüber Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen habe. Diese Position übe ich mit Bedachtsamkeit und größtmöglicher Zurückhaltung aus.
• Ich habe keine sexuellen Kontakte mit mir anvertrauten Personen.
• Ich weiß, dass jede sexuelle Handlung mit Schutzbefohlenen eine strafbare Handlung ist mit entsprechenden disziplinarischen und strafrechtlichen Folgen.
_______________________                               ______________________________
Datum, Ort                                                                       Unterschrif

 

 

Aufforderung zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses auf Grundlage von § 30a BZRG


                                                                                                                                                                                                                           Lauterbach,
Zur Vorlage beim Bürgerbüro
Der/die Antragsteller*in erfüllt die Voraussetzungen nach § 30a Absatz 1 Bundeszentralregister.
Er/sie benötigt ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage beim Kinderschutzbund Lauterbach e, V. vor Aufnahme einer Honorartätigkeit.
Mit freundlichen Grüßen,

Mitglied im Vorstand
Kinderschutzbund Lauterbach e.V.